Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.
- Reservistenkameradschaft Großgeschaidt -

 




2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018





 
Veranstaltungen 2013

Klettern / Abseilen in der Hersbrucker Schweiz (03.08.2013)

Ruhig verlief der August des Jahres 2013 aus Sicht der RK. Unser einziger Termin war Samstag 03.08.2013: Klettertour am Höhenglücksteig, Abseilen am Wachtfelsen bei Vorra, Grillen und Kurzwaffenschießen im Schützenheim Vorra mit anschließender Übernachtung vor Ort.

Der Plan im Detail sah wie folgt aus:

08.30 UhrEintreffen der Teilnehmer in Großgeschaidt
09.00 UhrAbfahrt mit dem gesamten Material für die geplanten Aufgaben ins Hirschbachtal/Höhenglücksteig
10.00 UhrEintreffen vor Ort, Gurte anlegen und Fußmarsch zum Höhenglücksteig
10.30 UhrBeginn der Ausbildung am Höhenglücksteig
ca. 13.00 UhrVerlegen nach Vorra zu Station „Auf- und Abseilen“
ca. 17.00 UhrVerlegen zu Schützenheim Vorra
ca. 17.30 UhrKurzwaffenschießen im Schützenhaus Vorra

Und das hat dann auch tatsächlich alles ziemlich genau so funktioniert. Insgesamt waren daran 14 Kameraden/Angehörige beteiligt, eine gute Teilnehmerzahl, viel mehr sollten es gar nicht sein, sonst sind die Wartezeiten insbesondere beim Abseilen zu lange. Peter hat das Gurtmaterial wieder in ausreichender Menge bereit gestellt. Während wir den Höhenglücksteig absolvierten, hat Matthias die Dinge für das Abseilen am Wachtfelsen vorbereitet und während das lief, hat Norbert Sollner von den Schützen aus Vorra das wohlverdiente Grillen und das Kurzwaffenschießen in die Wege geleitet; ein reibungsloser Ablauf war dadurch gewährleistet. Wettertechnisch war es zwar sehr warm und damit auch schweißtreibend, aber bei einem so herrlichen Sonnenschein macht das Ganze dennoch viel mehr Spaß als an einem grauen Regentag. Und es herrschte eine grandiose Fernsicht!

Und weil es ein so schöner Tag war, sind auch 6 Kameraden vor Ort zum Übernachten geblieben. Für sie endete die VVag am Sonntag-Vormittag gegen 11.00 Uhr, als wir wieder in Großgeschaidt zurück waren. Prädikat: unbedingt in zwei Jahren wieder durchführen!

Ach ja, Fotos wurden ebenfalls geschossen. Eine Auswahl gibt's wie immer auf unserem Fotoalbum.

zum Seitenanfang eine Seite zurück

Grillfest (13.07.2013)

Schee wors, das Grillfest der RK am Samstag, 13.07.2013. Tolles Sommerwetter, rechtzeitig gelungener Aufbau – wenn wir dafür auch noch ein oder zwei Leute mehr hätten sein können – sehr guter Besuch – immerhin 54 Mitglieder, Familienangehörige und Freunde waren vor Ort – sehr gute Stimmung, gute selbstgemachte Salate und Kuchen, perfektes neues Bar-Team aus Peter und Katja Gemmel, gemütliches Lagerfeuer, schönes Übernachten im Freien, zügiges Aufräumen am Morgen und nochmals gemeinsames Mittagessen. Vielen Dank allen Helfern, Kuchen- und Salatmachern, Grillern, Bar-Leuten und Grundstück-Bereitstellern. Also, hod scho passd, kemmer next Johr widder machen!!!

zum Seitenanfang eine Seite zurück

26. Schafkopfturnier (30.04.2013)

In der Rückschau könnte man fränkisch, einfach sagen: „Hod scho bassd!“ Und das würde es dann auch ziemlich gut treffen. Ausreichend Helfer waren ab 17.00 Uhr vor Ort, um Raum, Küche, Technik usw. vorzubereiten.
Kurz darauf kam dann auch schon der erste Gast. Langsam wurden es mehr, aber es dauerte doch etwas, bis sich ein Tisch nach dem anderen mit Kartlern füllte, so dass wir zunächst skeptisch waren, ob wieder eine gute Teilnehmerzahl erreicht werden kann. Um 20.00 Uhr waren es dann 92 Schafkopf-Freunde aus nah und fern und damit erneut eine ausgezeichnete Kulisse.
Besonders erfreulich war, dass unter diesen auch 5 Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren am Turnier teilnahmen.
Für diese hat Spielleiter Gerhard Kuncz besondere Bedingungen festgelegt: an ihren Tischen durfte nicht um Geld gespielt werden, denn Jugendliche und Glücksspiel schließt sich aus.
Das haben auch alle Mitspieler so akzeptiert und nach allem was man so gehört hat, haben sich die jungen Kartelfreunde auch gut geschlagen. Der beste von ihnen – Moritz Perwitschky – erreichte Platz 33 und konnte sich noch einen Preis aussuchen.
Ansonsten verlief der Abend reibungslos, wenn man davon absieht, dass während der Preisvergabe der Preistisch zusammengebrochen ist. Aber auch das ging ohne größere Schäden vonstatten.
Den 1. Platz belegte heuer Thomas Mirsberger aus Neunhof, den letzten ein weiterer Spieler aus der Jugendgruppe, Jonas Brechtelsbauer. Dazwischen lagen Kurt Hetzner auf Platz 14 als bester Großgeschaidter Spieler und Michael Soziaghi als bester Kartler der RK auf Platz 51. Das Aufräumen fand größtenteils noch am Abend statt, während einige noch bis 03.30 Uhr am nächsten Morgen weiter spielten. Ein paar Stunden später erfolgte dann das Beseitigen der letzten Spuren, was bis Mittag abgeschlossen war.
Also, „Hod scho bassd!“

zum Seitenanfang eine Seite zurück

Kurzwaffenmeisterschaft (27.03.2013)

Der Kurzwaffenmeisterschaft der RK stellten sich wie im Vorjahr nur 13 Kameraden. Auch der Titelverteidiger Detlef Reusch fehlte leider. Die erzielten Ergebnisse lagen aber wieder deutlich über den eher mäßigen Ringzahlen des Vorjahres.
Schießsportbeauftragter Stefan Meyer hat die Sache gewohnt gut vorbereitet und den Abend unkompliziert durchgeführt.
Die Ergebnisfeststellung nahm er zusammen mit Matthias Steinbauer vor und überreichte an die drei Erstplatzierten Preise in Form von Essbarem aus dem Hause Metzgerei Büttner in Heroldsberg. Die Ergebnisse im Einzelnen (Platz / Ringe):
Johannes Dumhard (1 / 240), Geburtstagskind Dieter Gemmel (2 / 231); Matthias Steinbauer (3 / 228); Peter Schell (4 / 219); Stefan Meyer (5 / 213); Reinhold Hetzner (6 / 208); Kurt Pohl (7 / 198); Horst Jungbauer (8 / 194); Gerhard Schüller (9 / 172); Philipp Anacker (10 / 144); Matthias Löb (11 / 103); Johannes Gottschalk (12 / 74); Manfred Meier (13 / 51);
Damit konnten sich Johannes Dumhard und Matthias Steinbauer erstmals auf dem „Siegerpodest“ platzieren, herzlichen Glückwunsch!


Rennen 1 mit Schießsport-
beauftragten Stefan Meyer,
Johannes Gottschalk, Matthias
Steinbauer (3. Platz). Nicht auf
dem Bild: Horst Jungbauer
 

Rennen 2 mit Peter Schell,
Philipp Anacker, Kurt Pohl,
Reinhold Hetzner
 

Rennen 3 mit Manfred Meier,
Johannes Dumhard(1. Platz),
Matthias Löb, Yvonne Pohl (Gast)
 

Rennen 4 mit Gerhard Schüller,
Dieter Gemmel (2. Platz)
 

zum Seitenanfang eine Seite zurück

Waffenausbildung (21.03.2013)

Wie in den letzten Jahren richtete unsere RK wieder die Waffenausbildung in der Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth aus. Nachdem sich das LwAusbRgt in Auflösung befindet, konnten wir 2 Gebäude im Eingangsbereich für unsere, auch zukünftigen, Ausbildungen sowie für die jetzt neu aufgestellten RSU-Einheiten belegen. Damit haben die Reservisten jetzt in der OLK ein 'richtiges Zuhause'.
Aber nicht nur das war neu. Es wurden dieses Mal neben den Standardwaffen (G36, P8, MG3) auch neue Waffen bzw. -systeme gezeigt und beübt. Dies waren im einzelnen (Bilder v. l. n. r.) die Maschinenpistole MP7, sowie die Scharfschützengewehre G22 und G82. Zusätzlich wurde die Erdziellafette vorgestellt, auf der man ein MG3 recht schnell befestigen kann. Für die meisten war auch dieses Teil neu. Da bereits das nächste Schießen mit der MP7 erfolgen soll, war das Interesse an der Waffenausbildung natürlich entsprechend.

zum Seitenanfang eine Seite zurück

„Kalter Marsch 2013“ (02.02.2013)

Der „Kalte Marsch“, ein auf infanteristisches Wissen und Können sowie auf körperliche Belastung ausgelegter Wettkampf, wird im 2-jährigen Rhythmus von Baden-Württemberger Reservisten um Major d.R. Bensching ausgerichtet, mit Standort Bruchsal.
Mehr als 110 Reservisten bildeten das Funktionspersonal für die 104 Wettkämpfer der 26 zugelassenen Wettkampfmannschaften aus Deutschland, Italien, Frankreich und der Schweiz.

Für die Mannschaft aus Großgeschaidt – wir starteten allerdings als RK-Mittelfranken mit Gerhard Schüller, Matthias Löb, Reinhold Hetzner und Andreas Schwab – begann die Reise gegen 19.00 Uhr am Freitag 01.02.2013. In der Dr.Speidel-Kaserne hatten wir uns für die Nacht in einer Turnhalle eingerichtet. Samstag-Morgen 06.00 Uhr wecken, Frühstück usw. Der Wettkampf startete mit einer Tagphase, in welcher die Soldaten auf die Lage für die bevorstehende Nachtübung vorbereitet werden sollten.

20 Stationen waren im 15-minütigen Takt zu durchlaufen, oftmals viel zu wenig Zeit um alle Aufgabenstellungen an einer Station zu bewältigen. Für uns ging es los mit „Beobachten aus einer Scharfschützenstellung heraus sowie Geländespinne erstellen“. Naja, viel gesehen haben wir nicht. Dann folgten 3 Schießaufgaben, zunächst G36 je 10 Schuss stehend freihändig auf 200 Meter (26 Treffer), Pistole P8 (17 Treffer) und MG3 (15 Treffer von 40 möglichen). Am doppelten Seilsteg waren wir recht flott unterwegs. Am einfachen Seilsteg musste das Wiederaufsteigen nach einem simulierten Absturz gezeigt werden, gar nicht so leicht, aber immerhin zwei aus der Mannschaft haben das geschafft.

Zum Glück war die echte Hindernisbahn in der Kaserne gerade gesperrt, sodass wir nur auf einer improvisierten Bahn tätig werden mussten. Das ist eh nicht so unser Ding. Handgranatenzielwurf folgte. An Station 15 mussten 20 Ländern Flaggen, Kokarden und Uniformen zugeordnet werden, eine Paradedisziplin für Gerhard. Für Land- und Luftfahrzeugerkennung war eindeutig zu wenig Zeit vorhanden. Das Betreiben eines Checkpoints haben wir – meine ich – ganz gut gemeistert, ebenso das Schießen im Simulator AGSHP, wenngleich Matthias eine ganze Weile gebraucht hat, um seine Bahn zu finden. Verletzte Kameraden aus einem in Brand geschossenen Lkw zu retten und das Feuer zu löschen war eine weitere Aufgabe, ebenso wie ein Areal nach Minen abzusuchen und diese zu klassifizieren. Letzte Aufgabe in der Kaserne war Inbetriebnehmen eines Funkgeräts und Absetzen eines verschleierten Funkspruchs. Außerhalb der Kaserne war Erste-Hilfe-Leistung nach einer Explosion an 3 Verletzten gefragt. Sehr interessant aber leider vollständig erfolglos war das Schießen mit Panzerfaust auf einen fahrenden Fuchs-Panzer. Dem folgte das Einrichten einer MG-Stellung auf Lafette. Körperlich anspruchsvoll wurde es nochmals beim Verwundetentransport auf Zeit. Den Abschluss bildete nochmals eine sehr interessante Aufgabe: Schießen mit der Granatpistole durch ein Fenster.

Insgesamt fühlten wir uns nach diesem Abschnitt, der von 08.40 bis 13.40 Uhr dauerte, so im Mittelfeld aufgehoben.

Zurück in die Kaserne, dort um 15.00 Uhr Mannschaftsführerbesprechung, Waffenempfang, Essen, Einarbeiten in die Lage, Vorbereiten auf die Nachtübung. Die Rahmenlage dafür war: 2 Fennek mit Aufklärungsauftrag werden abgeschossen, 2 Kameraden fallen dabei, die anderen 4 – also die Mannschaften – schlagen sich zur Kaserne zurück durch.

18.15 Uhr Melden am Meldekopf
18.30 Uhr Verlegen mit Bus nach draußen, wobei draußen auch bedeutete außerhalb des vorhandenen Kartenbereichs. Aus einer vorhandenen Karte heraus musste eine Wegeskizze erstellt werden, nach der dann ca. 4 Kilometer durch die Nacht marschiert wurde, bis wir uns wieder im Kartenbereich befanden. Knotenkunde und improvisiertes Errichten einer Feuerstelle waren Aufgaben am Nacht-Kontrollpunkt 1.
Auf der rund 22 Kilometer langen Nacht-Strecke mussten weitere Sammelpunkte angelaufen werden, jeweils mit Aufgaben versehen: Waffen zusammensetzen, Eilmarsch, Morsespruch aufnehmen, Bogenschießen und etwas ganz Besonderes: Schwimmen (Hallenbad) mit Zeltbahnpaket und mit einer verletzten Person.
Ausgerechnet beim rund 4 Kilometer langen Eilmarsch fehlte in der Natur ein Weg, welcher auf der Karte aber eingezeichnet war. Also mussten wir improvisieren, was ganz gut gelang.

Als 12. Mannschaft gestartet erreichten wir einigermaßen erschöpft – mit Bewaffnung und mindestens 10 Kilo Gepäck pro Mann waren die eng bemessenen Zeiten zwischen den Sammelpunkten nur mit Anstrengungen einzuhalten – als 9. Mannschaft den Ausgangspunkt um 02.30 Uhr. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde geduscht und dann konnten wir – im Gegensatz zu manch anderer Mannschaft – wenigstens noch ein paar Stunden schlafen.

08.00 Uhr Frühstück, Feldbett usw. aufräumen, Siegerehrung war für 10.30 Uhr angesetzt.

Diese brachte ein Ergebnis, mit welchem wir außerordentlich zufrieden sein konnten, zumal Matthias das erste mal bei einer solch fordernden Veranstaltung mit dabei war. Vor uns hatten sich lediglich die 3 Erstplatzierten der letzten deutschen Reservistenmeisterschaft, sowie eine Mannschaft aus Karlsruhe und der Schweiz positioniert.

Platz 6 unter 26 internationalen Teams ist für uns ein ausgesprochen gutes Ergebnis, welches in das Gesamtbild der Vergangenheit passt.
2004 (erstmals): 4. Platz,
2006: 7. Platz,
2008: 4. Platz,
2011: 10. Platz.

Volle Punktzahl erreichten wir – zusammen mit 2 weiteren Mannschaften – beim GraPi-Schießen, beste Mannschaft waren wir beim MG-Schießen. Das zweibeste Ergebnis holten wir beim Checkpoint und bei der Fernmeldeaufgabe Das drittbeste Ergebnis erzielten wir an der San-Station und beim Pistolen-Schießen.

Bis 14.30 Uhr waren wir wieder zurück in Großgeschaidt, müde, aber auch ein wenig stolz auf das erzielte gute Ergebnis.

zum Seitenanfang eine Seite zurück

Winterwanderung (25.01.2013)

Dieses Mal war es für Peter einfach. Schnee lag schon einige Tage und bei Tagestemperaturen um den Gefrierpunkt und nachts deutlich unter Null war abzusehen, dass es mit der Winterwanderung wieder klappen würde. Gut, dass es genau zum Zeitpunkt der Wanderung eine der kältesten Nächte des gesamten Winters werden würde, hätte nicht unbedingt sein müssen. Aber nachdem dies abzusehen war, hatten sich alle entsprechend angezogen
Von Großgeschaidt ging es zuerst über die B2 an der BRK-Wache vorbei. Danach verliesen wir die Hauptstraße in Richtung Heroldsberg. Im Wald in Höhe Johannistal bogen wir dann nach links ab um am Ende des Weges wiederum nach links zu gehen. Damit hatten wir zumindest schon mal die grobe Richtung unseres Ziel erreicht. Aber bis dorthin war es noch ein gutes Stück. Nach dem Überqueren der Straße Kleingeschaidt - Güntersbühl bogen wir in Höhe Beerbach in einen kleinen Wald ein. Hier hatte Peter wieder seine schon obligatorische Pause vorgesehen. Es gab ausreichend belegte Brote und sonstiges Essbares. Bei diesen Temperaturen war dies natürlich gut gekühlt aber auch für dieses hatte Peter wieder vorgesorgt. Es gab ausreichend alkoholische und nicht-alkoholische warme Getränke.

Nachdem die Getränke, vor allem der Glühwein, dann erfolgreich vernichtet waren, wanderten wir auf direktem Weg weiter nach Eschenau. Hier war in der Gaststätte in der Mehrzweckhalle schon für uns reserviert. Nachdem auch schon jeder aufgrund der ausgegebenen Speisekarte sein Essen bestellt hatte, konnte die Essensausgabe auch relativ zügig erfolgen. Die meisten saßen danach noch etwas gemütlich zusammen, aber auch die letzten verliesen das Lokal gegen 22h30. Einige gingen danach auf dem kürzesten Weg nach Großgeschaidt zurück. Die meisten hatten ihre Fahrzeuge aber bereits vor der Wanderung auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle abgestellt, sodass die Wanderer-Gruppe nach Großgeschaidt gut überschaubar war.

Wie schon fast legendär hatte Peter wieder erfolgreich für eine Winterwanderung mit Schnee gesorgt. Keine Selbstverständlichkeit, denn bereits am Sonntag kam von Westen ein sehr umfangreiches Regengebiet und für Mittwoch waren bereits Temperaturen im zweistelligen Plus-Bereich angekündigt.

zum Seitenanfang eine Seite zurück